Verkostung auf Hofgut Falkenstein

Ausgiebige Kellerprobe und Brotzeit mit den Webers

Heute waren wir bei den Webers auf Hofgut Falkenstein. 20 Fässer standen zur Verkostung an. Und wie schon letztes Jahr - hat uns alles geschmeckt. Eine Auswahl mussten wir jedoch treffen, da es unsinnig gewesen wäre, von jedem Wein etwas zu bestellen. Zu gering ist dafür die Menge, die wir insgesamt erhalten. Die Weinauswahl für unsere Falkenstein-Palette fiel auf Altbekannte: Lorenz Manni (Spätlese trocken), Onkel Peter (Spätlese feinherb), Gisela (Kabinett restsüß), den Rotwein (Spätburgunder) und Rieslingsekt. Aber auch auf Fässer, die wir letztes Jahr nicht im Programm hatten: Muny (Kabinett trocken), Meyer Nepal (Kabinett feinherb), Deutschen (Spätlese feinherb), Klaus Lang (Spätlese restsüß) und Großschock (Auslese). Jeweils etwa 10 Kisten. Nicht viel, aber wir sind überaus glücklich, überhaupt etwas zu bekommen!

Interessenten melden sich am besten bei unserem Newletter an. Sie werden dann, vermutlich wird es Mai, zu den Ersten gehören, die von der Ankunft der Weine informiert werden.