2017 Spätlese, Tschida

Preis inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten
8,95
0,75 L
11,93 €/L

Welschriesling und die Burgundersorten geben zunächst den Ton an, somit einladender Duft nach gelben Äpfeln und einem Korb Zitronen, mit Luft etwas aromatischere und auch grasige Noten; sanfte Süße am Gaumen mit viel reifer Apfelfrucht, Zitrus aber auch ein bisschen Tramineraromen kommen zum Zug, abgerundetes Finish, trinkfreudig, unkompliziert.

 

Überraschung: Warum jemand vor einigen Jahren die 2012er Spätlese von Tschida ganz hoch ins Ladenregal gestellt hat, wissen wir nicht mehr. Auf jeden Fall stand sie so hoch oben, dass sie dort stehen geblieben ist. Bis wir sie am Freitag, 26.8.2016, unter Verwendung einer Staffelei heruntergeholt und dann in den Kühlschrank gestellt haben als Begleitung zum Käse bei unserer freitäglichen Brotzeit. Vorsichtshalber haben wir noch eine Flasche des aktuellen Jahrgangs als Ersatzwein kaltgestellt, da wir der "einfachen" Spätlese kein Alterungspotenzial - noch dazu aus schlechter Lagerung: im Ladenregal ganz oben, wo es immer am wärmsten ist - zugetraut hätten. Umso überraschter waren wir. Die 2012er Spätlese (wohlgemerkt ein Wein in der 8-€-Klasse) schmeckte 2016, also 4 Jahre alt, hervorragend und eigentlich noch besser als "frisch": sehr harmonisch und noch ohne jeden Alterungston!

Rebsorte:
Traminer 25%, Welschriesling 25%, Chardonnay 25%, Weißburgunder 25%
Farbe:
Weißwein
Alkoholgehalt:
8,5 %
Lagerung:
-2020+
Anbaugebiet:
Winzer/Weingut:
Essensempfehlung:
Ideal zu Pasteten, Gänseleber mit Weingelee, asiatische Küche mit pikant-süß-sauren Soßen, Auflauf, Strudel, Kaiserschmarrn
Ausbau:
Edelstahltank
Säure:
5,4 g/l
Restzucker:
95,6 g/l
Verschluss:
Schraubverschluss
Empfohlene Trinktemperatur:
10-12 °C
Allergene:
Sulfite; kann Spuren von Eiweiß und Gelatine enthalten