Fattoria La Maliosa

Antonella Maluni

Nachhaltigkeit in allen Lebensbereichen

Die Fattoria La Maliosa ist ein Landwirtschaftsbetrieb, der sich über 160 Hektar in der hügeligen Maremma erstreckt. Weinberge , Olivenhaine, Ackerland und Wälder für die handwerkliche Herstellung von Naturweinen, nativem Olivenöl und Honig. Außerdem wird im eigenen Solarpark nicht nur Strom für den Eigenbedarf produziert, sondern auch ins öffentliche Netz eingespeist (immerhin 2 MW).

Was zunächst „nur“ als biodynamisches Naturweingut erscheint, entpuppt sich als wissenschaftlich fundiertes, gut durchdachtes und entsprechend organisiertes Projekt einer weitgereisten Quereinsteigerin: Antonella Maluni. Gemeinsam mit dem Agronomen und Forscher Lorenzo Corino (vorher Manager im Forschungszentrum für Önologie in Asti) führt sie seit 2013 das Weinprojekt durch, in dem sie agronomische und hochinnovative Techniken für eine immer nachhaltigere Wein- und Olivenproduktion konsolidiert und weiterentwickelt und unter dem Namen "Metodo Corino" kodifiziert. Diese Corino-Methode (eingetragenes Patent und Warenzeichen von Lorenzo Corino und Antonella Manuli) setzt eine Reihe innovativer agronomischer Verfahren für die Erzeugung von Wein um. Im Mittelpunkt der Methode stehen die Vitalität des Bodens, die Gesundheit der Umwelt, der Erzeuger und der Verbraucher. Im Prinzip geht es dabei nicht nur um eine natürliche Weinproduktion, sondern um eine umfassende und nachhaltige Sicht auf alle Lebensbereiche: Kultur, Lebensstil, Landschaftsschutz, Tradition und auch Wirtschaftlichkeit. Das bedeutet wiederum reduziert auf den Wein: „Beim Übergang von der Traube zum Wein muss die Gärung auf natürliche Weise mit einheimischen Hefen und Bakterien erfolgen. Die anschließende Verarbeitung des Weins im Weinkeller muss mit menschlichem Fachwissen im Bereich des Abfüllens und der Weinbereitung durchgeführt werden. Alle Zusätze und alle invasiven Technologien mit chemischen oder physikalischen Eingriffen jeglicher Art, die darauf abzielen, den Ursprung und die natürliche Entwicklung des Weins, der ausschließlich aus den Trauben stammt, zu verändern, sind ausgeschlossen.“

Mehr zum Terroir von La Maliosa unter der folgenden Weinliste.

 

2019 Saturnalia (bianco), La Maliosa

2019 Saturnalia (bianco), La Maliosa

Nur noch 2 Fl. lieferbar

Procanico ist eine uralte weiße Rebsorte (schon bei den Römern dokumentiert), eine edle Variante des Trebbiano toscano.

Preis inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sonderpreis
statt
€ 18,00nur
14,50
0,75 L
24,00 €/L
2022 Saturnalia (bianco), La Maliosa

Intensives Strohgelb mit goldenen Reflexen. Die Nase ist fruchtig, Apfel und Pflaume, Noten von Wildblumen, Salbei und Majoran. Am Gaumen eine lebendige und ...

Preis inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten
18,50
0,75 L
24,67 €/L
2021 Uni, La Maliosa

Die Farbe ist ein ausgeprägtes Gelb mit ockerfarbenen Anklängen. In der Nase nimmt man warm gereifte Früchte wahr, kombiniert mit blumigen Noten, Safran und ...

Preis inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten
29,50
0,75 L
39,33 €/L
2019 Saturnalia (rosso), La Maliosa

2019 Saturnalia (rosso), La Maliosa

Ciliegiolo, Sangiovese, Cannonau grigio

„Macht Laune“, schreibt sogar wein-plus und vergibt ein Herz als Lieblingswein der Redaktion. Rote und schwarze Beeren, Kirsche und Kräuter. Saftig und ...

Preis inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten
18,00
0,75 L
24,00 €/L
2021 Rosso, La Maliosa

Intensive rubinrote Farbe mit granatfarbenen Nuancen. Intensives und volles Bouquet mit fruchtigen Noten von Sauerkirsche, getrockneten Pflaumen und ...

Preis inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versandkosten
21,00
0,75 L
28,00 €/L

Das Terroir von La Maliosa

Die Weinlagen sind in zwei Gebiete unterteilt, Saturnia und Pitigliano, die durch den Fluss Fiora getrennt sind. Diese Trennung hat eine geologische Grundlage: der Fluss trennt nämlich das lehmige Gebiet von Saturnia von dem für Pitigliano typischen vulkanischen Gebiet


Das Gebiet von Saturnia umfasst die Vigna Madre (Mutterweinberg) mit einer Fläche von rund 7ha, die aus roten und weißen Rebstöcken besteht; den Weinberg Scovaventi mit einer Fläche von ebenfalls 7ha, der sich durch eine intensive Bepflanzung mit 11 Biotypen von Sangiovese mit 5.500 Rebstöcken/ha und einer Anordnung, die den Höhenlinien folgt, auszeichnet; den Weinberg Corino in Montecavallo, einen "heroischen Weinberg", der sich durch eine Steilheit von ca. 30% auszeichnet. Der steinige Boden, der ihn charakterisiert, hat eine sehr alte geologische Matrix, etwa 10 Millionen Jahre alt. 


Im vulkanischen Gebiet von Pitigliano, das sich durch seine besondere Eignung für den Anbau von weißen Rebsorten auszeichnet, befindet sich die Vigna Formica, 1 Hektar, die mit Procanico bepflanzt ist. Der Boden zeichnet sich durch eine tiefe Schicht vulkanischer Asche aus, die auf einer Tuffsteinschicht abgelagert ist. 


Die letzten 2 ha des Weinprojekts wurden im Jahr 2023 gepflanzt und werden in den kommenden Jahren mit Procanico und Ansonica veredelt.